Gundschule Wilhelmschule Castrop-Rauxel Logo

Fit in die Schule

Die folgenden Beispiele dienen als Anregung und können Ihnen eine Hilfestellung bei der Förderung Ihres Kindes gerade im Hinblick auf die kommende Einschulung sein.

Weitere Hinweise zur Schulanfängeranmeldung erhalten Sie unter Schulanfängeranmeldung (unter der Terminübersicht zu finden).

 

Geben Sie Ihrem Kind Sicherheit und Selbstvertrauen, indem Sie

  • zeigen, dass Sie es lieb haben (z. B. in den Arm nehmen, Kuschelzeiten)
  • sich trotz Alltagsstress jeden Tag Zeit für das Kind nehmen
  • für einen geregelten Tagesablauf sorgen (z. B. gemeinsame Mahlzeiten, täglicher Kindergartenbesuch, feste Schlafenszeiten)
  • mit Ihm die persönlichen Angaben üben: Vorname, Nachname, Adresse, ggf. Telefonnummer (Festnetz) und Geburtstag
  • Ihm nicht alle Arbeiten abnehmen, sondern es vieles selbst tun lassen:
    Beispiele: das eigenständige An- und Ausziehen, das Schleifebinden (Klettverschlüsse sind keine Endlösung bis zum Abitur!), alleine zur Toilette gehen, kurze Wege alleine gehen, kleinere Aufgaben und Pflichten im Haushalt übernehmen wie z. B. Blumen gießen oder den Tisch decken

 

Fördern Sie die Gemeinschaftsfähigkeit und die Frustrationstoleranz, indem Sie

  • in der Familie vieles gemeinsam machen (z. B. Mahlzeiten einnehmen, Spielzeiten einplanen, Ausflüge machen, Schwimmen gehen)
  • gemeinsam Regeln für das Zusammenleben in der Familie aufstellen und auf die Einhaltung dieser Regeln achten
  • Ihrem Kind die Gelegenheit geben, mit gleichaltrigen Freunden nicht nur in der Kindertageseinrichtung zu spielen
  • selbst ein Vorbild sind, d. h. dass Sie in schwierigen Situationen die Ruhe bewahren und sich nicht sofort aufregen
  • mit Ihrem Kind über seine Probleme sprechen und gemeinsam mögliche Lösungen suchen
  • Ihr Kind beim Spielen nicht immer gewinnen lassen

Tipp: Der Erwachsene sollte ein echter Mitspieler sein. Er möchte und darf auch einmal gewinnen. Kinder müssen lernen, sich an Regeln zu halten und auch zu verlieren. Ein Spiel sollte in der Regel zu Ende gespielt werden (Durchhaltevermögen). Dabei sollte man den Mut haben, ggf. auch Spielregeln zu ändern. Am Schluss sollte das Spiel immer zusammen weggeräumt werden.

 

Fördern Sie den sprachlichen Bereich, indem Sie

  • tägliche Sprechzeiten zu Hause einführen (z. B. Erlebnisse aus der Kindertageseinrichtung erzählen lassen und gezielt nachfragen, nach Wünschen oder Sorgen fragen, aber auch von eigenen Erlebnissen, Wünschen und Sorgen berichten)
  • Ihr Kind auffordern, nachzufragen, wenn es etwas nicht versteht oder etwas wissen will
  • Selbstgespräche vor Ihrem Kind führen, d. h. Sie denken und überlegen laut, wie Sie z. B. Dinge im Haushalt erledigen müssen oder was Sie auf den Einkaufszettel schreiben möchten
  • gemeinsam die Natur erkunden: Menschen, Tiere und Gegenstände benennen sowie beschreiben
  • Bilderbücher gemeinsam anschauen, Bilder beschreiben und dazu erzählen lassen
  • gemeinsam Kinderreime sprechen und Kinderlieder singen
  • Reimwörter finden lassen (z. B. See - Tee - Klee, Haus - Maus - Klaus - Laus)
  • gemeinsam Silben klatschen (z. B. Kin - der - gar -ten)  und die Silben zählen

Tipp: Bei Sprachproblemen bitte frühzeitig eine logopädische Behandlung beginnen!

 

Fördern Sie die Grobmotorik, indem Sie

  • mit Ihrem Kind Spielplätze aufsuchen oder aber es einfach möglichst viel draußen mit Freunden spielen lassen
  • Ihr Kind zum Klettern, Balancieren, Hüpfen, Rennen, Schaukeln, Roller fahren ... animieren
  • üben, einen Ball zu werfen und zu fangen
  • Bewegungslieder oder -spiele einsetzen (im Fachhandel gibt es viele verschiedene CDs dazu)
  • Ihrem Kind den Besuch eines Sportvereins ermöglichen

Tipp: Fernsehen, Computer & Co für max. 30 Minuten am Tag! (nicht 3 x 30 Minuten!!!)

 

Fördern Sie die Feinmotorik, indem Sie

  • zusammen im Sand malen (z. B. einfache Bilder wie eine Sonne oder ein Haus, eine liegende Acht, den Namen schreiben)
  • Ihrem Kind das freie Malen mit verschiedenen Stiften (z. B. Buntstifte, Wachsmalkreide, Wasserfarbe) ermöglichen - zuerst auf großen Flächen (Packpapier auf dem Tisch befestigen oder Tapetenreste)
  • den Umgang mit der Schere üben
  • verschiedene Fingerspiele spielen (z. B. Zehn kleine Zappelmänner)
  • diverse Fädelspiele einsetzen (z.B. Perlen auffädeln)
  • Ihrem Kind Konstruktionsmaterialien anbieten (z. B. Bausteine, Lego, Playmobil, Puzzles oder auch Naturmaterialien)
  • zusammen Geschicklichkeitsspiele spielen (z. B. Mikado), ein Kartenhaus bauen, einen Papierflieger basteln oder ein Watte-Pusterennen durchführen

Tipp 1: Kaufen Sie möglichst dicke Buntstifte von guter Qualität (z. B. dreieckige Form und/oder mit kleinen Griffmulden)!

Tipp 2: Es gibt auch Schreibhilfen wie einen Dreieck-Gummihalter, der auf den Stift geschoben wird, sodass die Finger richtig anliegen.

Tipp 3: Ihr Kind ist ein Linkshänder? Für diese Kinder gibt es im Schreibwarengeschäft spezielle Materialien wie z. B. Anspitzer, Scheren, Schreibunterlagen!

 

Fördern Sie die mathematische Kompetenz, indem Sie

  • Ihr Kind im Alltag alles zählen lassen
  • Vergleiche anstellen lassen (größer-kleiner, mehr-weniger)
  • den Tisch für das gemeinsame Essen decken lassen
  • Ihr Kind zum Einkaufen mitnehmen und dort einbeziehen (z. B. Suche 5 schöne Äpfel aus!)
  • sich gemeinsam die Geldstücke ansehen
  • viele Würfelspiele mit Ihrem Kind spielen
  • gemeinsam Muster legen und malen
  • Kleidungsstücke, Socken, Spielzeuge, Knöpfe, Besteck usw. nach Formen, Farben oder Größen sortieren

 

Fördern Sie die Wahrnehmung, indem Sie gemeinsam

  • etwas ertasten (z. B. Gegenstände, die in einem Fühlsack liegen)
  • Unterschiede finden (z. B. Suchbilder)
  • spezielle Spiele spielen (z. B. Differix, Blinde Kuh, Kim-Spiele mit Alltagsgegenständen)
  • Formen benennen, unterscheiden sowie im Alltag suchen
  • rechts, links, oben, unten, vor, hinter, neben unterscheiden

 

Fördern Sie die Merkfähigkeit, indem Sie gemeinsam

  • Memory spielen
  • Lieder singen und Verse sprechen
  • abends überlegen, was den ganzen Tag über in welcher Reihenfolge passiert ist

 

Förden Sie die Anstrengungsbereitschaft, indem Sie

  • viel Lob für erledigte Arbeiten geben
  • Ihr Kind ständig ermuntern, bei einer Sache zu bleiben und diese zu Ende zu bringen
  • Ihr Kind auffordern, auch bei unliebsamen Tätigkeiten ausdauernd zu sein
  • als Belohnung z. B. Zeit gemeinsam mit Ihrem Kind verbringen

 

Fazit:

1. Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Kind!

2. Erledigen Sie gemeinsam Aufgaben und vermitteln dabei Spaß am Lernen!

3. Ermutigen und loben Sie Ihr Kind regelmäßig, wenn es das verdient hat!

4. Fördern Sie Ihr Kind im Alltag!

5. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind regelmäßig und pünktlich die Kindertageseinrichtung besucht!

6. Nehmen Sie die Beratung dort Ernst!

Schulsozialarbeit Tipps für den Schulweg