Gundschule Wilhelmschule Castrop-Rauxel Logo

Erste Hilfe Kurs für Kinder

Am Samstag, 04.05.19, fand zum zweiten Mal ein Erste Hilfe Kurs für die Schülerinnen und Schüler der Wilhelmschule statt.

1. Erste Hilfe Kurs für die Kleinen

Die Kinder des 1. und 2. Jahrganges starteten um 10.00 Uhr. Es war zwar kalt, aber die Sonne schien dabei. Angemeldet waren 82 Kinder aus 6 Klassen. Organisiert und betreut wurde der Kurs durch den DRK-Kreisverband Recklinghausen.

Folgende Themen wurden auf spielerische Art und Weise mit den teilnehmenden Kindern besprochen:

- Wie setze ich einen Notruf richtig ab?

- Wie behandle ich kleinere Wunden?

- Wie sieht ein Rettungswagen von innen aus?

Zuerst einmal wurde in den vier Gruppen mit der Frage gestartet, warum man denn überhaupt einen Rettungswagen ruft. Da hatten die Kinder direkt viele Ideen und erzählten gerne von eigenen Erfahrungen.

Danach erfuhren die Schülerinnen und Schüler, wie man einen Notruf absetzt. Die Kinder lernten den Trick, wie man sich die Notrufnummer merkt: Ein Mund, eine Nase, zwei Augen: 112.

Sie erfuhren aber auch, was man machen kann, während man auf den Rettungswagen wartet. Der Umgang mit der Rettungsdecke wurde geübt. Kommentar eines Schülers aus der 1. Klasse: "Eric sieht jetzt wie ein goldenes Bonbon aus!"

Hier probierte man mit der ganzen Gruppe aus, wie warm so eine Rettungsdecke ist.

Viele Kinder brachten ihre Kuscheltiere mit und konnten sie mit Verbänden verarzten. Dafür musste man aber erst einmal in Handschuhe schlüpfen und den Verband aus der Verpackung holen. Das war mit den Handschuhen gar nicht so einfach.

Die Kinder lernten dabei auch, dass man ein Pflaster mit bloßen Händen nicht auf der Innenseite anfassen darf, damit sich nicht Bakterien in der Wunde verteilen.

Alle durften sich auch selbst oder anderen Mädchen bzw. Jungen Verbände anlegen. Überall sah man nur noch "verletzte Kinder" oder Kuscheltiere und Puppen mit Arm-, Bein- und Kopfverbänden. Da waren alle mit Begeisterung und voller Konzentration dabei! Strahlende Gesichter weit und breit.

Besonders interessant war natürlich für alle die Besichtigung des Rettungswagens bzw. Krankentransportwagens.

Flotten Fußes ging es zu den beiden Rettungswagen.

Da gab es viel zu sehen und zu bestaunen! Die Schränke im Wagen wurden aufgemacht und die Inhalte angeschaut.

Man sah einen Monitor, ein Sauerstoffgerät, ein Absauggerät, massig Verbände, Spritzen und vieles mehr. Der Puls wurde gemessen und der Sauerstoffgehalt des Blutes abgelesen.

Das Absaubgerät wurde ausprobiert. Es funktionierte fast wie ein kleiner Staubsauger.

Die kleinste und größte Spritze wurden gezeigt und die Kids erfuhren, dass man davor keine Angst haben muss, denn eine Spritze tut nicht wirklich weh. Hier wurde der Vergleich mit Impfungen geschaffen, die ja alle Kinder kennen.

Auch das Martinshorn wurde aktiviert. Da mussten sich alle die Ohren zuhalten.

Sicherlich konnten den Kindern durch die Besichtigung der Rettungswagen auch viele Ängste genommen werden.

Ganz niedlich waren die Umschreibungen der Kinder zu den Geräten im Rettungswagen. Hier einige lustige Beispiele:

Der Gartenschlauch kommt in die Blutstraße. = Schlauch, der in die Vene kommt

Das ist eine Wäscheklammer, die klopft. = Pulsoximeter

Das sieht aus wie ein kleiner Staubsauger. = Absauggerät

Am Schluss erhielten alle noch eine Urkunde und kleine Präsente (z.B. Kinderpflaster, einen Bleistift, Luftballons) und es wurde ein Gruppenfoto mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gemacht. Die Kuscheltiere durften natürlich nicht fehlen.

Die Kursleiterinnen und -leiter lobten übrigens in der Nachbesprechung unsere Kinder, die vielfach schon über ein gutes Fachwissen verfügten. Man merkte, dass schon im Kindergarten und/oder auch zu Hause über dieses Thema gesprochen wurde. Einige Eltern haben auch beruflich damit zu tun, da wir einige Krankenschwestern, Arzthelferinnen, Ärztinnen/Ärzte und Polizisten unter unseren Eltern haben.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Dörffer, unserer Schulpflegschaftsvorsitzenden, und Frau Lankers, Mutter zweier Schülerinnen unserer Schule und beruflich beim DRK-Kreisverband tätig, für die Organisation dieses Tages. Und natürlich bei allen Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitätern des DRK-Kreisverbandes, die uns am heutigen Tag unterstützt haben. DANKE!

Zum Schluss noch ein Tipp von Frau Lankers an alle Autofahrer/innen: In jedem Auto sollte für jede/n Mitfahrer/in eine Warnweste vorhanden sein. Für Kinder natürlich auch! Hier gibt es spezielle Kinderwarnwesten!

 

2. Erste Hilfe Kurs für die Großen

Am 18.05.2019 ging es weiter mit den Kindern des 3. und 4. Jahrgangs (5 Klassen). 58 Mädchen und Jungen waren zum Erste Hilfe Kurs für Kinder angemeldet und kamen mit ihren Kuscheltieren morgens um 10.00 Uhr aufgeregt in die Wilhelmschule. Das Team vom DRK-Kreisverband Recklinghausen stand bereit.


Folgende Themen wurden auf spielerische Art und Weise mit den teilnehmenden Kindern in drei Gruppen besprochen:

Wie setze ich einen Notruf richtig ab?

 

Wie behandle ich kleinere Wunden?

Zuerst musste man natürlich Handschuhe überziehen.

Wie lege ich Verbände an?

Wie sieht eine stabile Seitenlage aus?

Was mache ich, wenn ein Kind mit einem Helm stürzt (z.B. beim Radfahren)?

Wie sieht ein Rettungswagen von innen aus?

Mit viel Interesse waren unsere Kids bei der Sache und lauschten den Erklärungen des Teams rund um Frau Lankers. Sie lernten viel, hatten dabei aber auch jede Menge Spaß. Ganz lustig wurde es beim gegenseitigen Verbinden und beim Anlegen der Verbände bei den mitgebrachten Kuscheltieren.

Am Schluss erhielten auch unsere Großen eine Urkunde und gingen stolz mit den verarzteten Kuscheltieren nach Hause.

Für jede Klasse bekamen wir am Schluss noch das kleine Buch Erste Hilfe für Kinder geschenkt.

Ein dickes Lob an das Team des DRK-Kreisverbandes und natürlich sagen wir DANKE SCHÖN!!!

Energiespardetektive geben Stromspartipps Handy, Computer, Tablet, Internet: So viele versteckte Gefahren lauern!