Gundschule Wilhelmschule Castrop-Rauxel Logo

KiJuPa - Kinder- und Jugendparlament

2020/21

Trotz Corona wählten auch in diesem Jahr die Schüler*innen der 2., 3. und 4. Klassen am 16.09.2020 vier Kinder, die unsere Schule im Kinder- und Jugendparlament der Stadt Castrop-Rauxel vertreten werden. Wie immer bereiteten Kinder, die an diesem Amt interessiert sind, eine Wahlrede vor, die sie in ihren Klassen vortrugen. Dort fand dann eine Vorauswahl statt. Bis dahin lief alles wie immer. Nun musste aber für die große Wahl, die normalerweise in der Aula stattfindet und bei der sich die Kandidatinnen und Kandidaten den wählenden Kindern mit ihrer Rede vorstellen, eine Lösung gefunden werden. Unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln sowie unter Vermeidung der Jahrgangsmischung lasen die Klassenlehrer*innen den wählenden Klassen die Wahlreden der 9 angetretenen Kinder vor. Unterstützend half eine Tafel mit den Fotos der Kandidatinnen und Kandidaten. Vielen Kindern fiel die Wahl sehr schwer, da alle Reden tolle Ideen und Gedanken enthielten. Wir bedanken uns bei allen Kindern, die sich zur Wahl gestellt haben. Aber natürlich gibt es am Ende nur vier Gewinner*innen. Unsere Vertreterin und unsere Stellvertreterin sind Victoria (3a) und Jenny (4c), unser Vertreter und sein Stellvertreter heißen Janne (4b) und Hendrik (3a). Wir gratulieren ihnen ganz herzlich! Obwohl diese Wahl anders ablief als in den Jahren zuvor, konnte der Kandidat Eric aus der Klasse 3b doch etwas Positives finden und sagte: „Eigentlich hat Corona ja auch was Gutes. Normalerweise wäre ich oben in der Aula ganz aufgeregt gewesen und das bleibt mir jetzt erspart, weil die Lehrer*innen ja die Reden für uns vorlesen.“ Und das nennen wir mal positives Denken. (Hei)


vorne:     Victoria (3a)            Janne (4b)        Vertreter*in

dahinter: Jenny (4c)               Hendrik (3a)     Stellvertreter*in

Auszüge aus den Reden der Kinder:

Victoria: "Wenn ich gewählt werde, möchte ich für weniger Plastikmüll sorgen. Der Grund dafür ist, hinterher landet ein Großteil davon im Meer. Tiere sterben oder werden schwer verletzt, da sie sich in dem Müll verfangen oder ihn fressen, weil sie ihn mit Essen verwechseln. Für die Kinder, die nach mir kommen, möchte ich eine grüne und umweltfreundliche Welt hinterlassen. Außerdem würde ich mich für ein neues Trampolin an unserer Schule einsetzen."

Janne: "Ich möchte gerne ins KiJuPa gewählt werden, weil ich mich dafür einsetzen möchte, dass im Hallenbad eine große Wasserrutsche gebaut wird. Außerdem wäre es cool, wenn es in der Stadt noch einen weiteren Skaterpark geben würde. Zudem sollten im Wald und auf allen Spielplätzen mehr Mülleimer aufgestellt werden. Und für die Wilhelmschule wünsche ich mir einen Toberaum für die Regenpausen."

Jenny: "Ich würde mich für verschiedene Dinge einsetzen und kümmern wie z.B. mehr Mülltonnen in der Innenstadt, an Spielplätzen oder auch in Wäldern. Auch wenn es schwer umzusetzen ist, würde ich versuchen, mich dafür einzusetzen, dass es mehr Spielflächen gibt."

Hendrik: "Ich möchte ins Kinder- und Jugendparlament gewählt werden, weil ich hier an der Schule einige Dinge ändern möchte. Ich möchte Kunstrasen auf dem Fußballplatz haben, weil man sich da immer weh tut. Ich möchte im Wald Fußballtore haben. Ich möchte einen größeren Spielplatz auf dem Schulhof haben. Ich möchte, dass Fliegengitter an die Fenster kommen, damit keine Wespen mehr reinfliegen."

2019/20

Wie in jedem Schuljahr war es am 17.09.19 an der Wilhelmschule wieder soweit. Die KiJuPa-Wahlen standen an. Zehn Mädchen und Jungen aus dem 3. und 4. Schuljahr hatten ihre Wahlreden vorbereitet und hielten sie vor allen Schülerinnen und Schülern des 2., 3. und 4. Schuljahres in der Aula, die dann im Anschluss in den Klassen wählen durften. Das war für alle ganz schön aufregend. Einigen Kindern zitterten sogar vor Aufregung die Hände und das Papier mit der Rede flatterte hin und her. Die Nerven lagen blank. Ein Junge musste fast nach vorne geschubst werden. Aber so ein bisschen Lampenfieber gehört einfach dazu.

Ca. 200 Kinder warteten gespannt auf die vorbereiteten Reden. Natürlich gab es im Anschluss immer einen großen Applaus.

Zehn Kinder mit angespannten Nerven. Nervösität hoch 10 war angesagt!

Simon aus der Klasse 3a musste anfangen und machte das ganz souverän. Johanna aus der Klasse 4b musste bis zum Schluss warten, trug das aber mit Fassung und absoluter Gelassenheit.

Gewählt wurden:

Clara, 3a (unten)

Colin, 3b

Die Vertreter heißen:

Leni, 4a (oben)

Simon, 3a

Wir gratulieren ganz herzlich!

 

2018/19

Wie in jedem Schuljahr war es am 18.09.18 an der Wilhelmschule wieder soweit. Die KiJuPa-Wahlen standen an. Zehn Mädchen und Jungen aus dem 3. und 4. Schuljahr hatten ihre Wahlreden vorbereitet und hielten sie vor allen Schülerinnen und Schülern des 2., 3. und 4. Schuljahres in der Aula. Das war für alle ganz schön aufregend. Einigen Kindern zitterten sogar vor Aufregung die Hände und das Papier mit der Rede flatterte hin und her. Aber so ein bisschen Lampenfieber gehört einfach dazu.

Auszüge aus den Reden der beiden Kinder, die unsere Schule im KiJuPa vertreten werden:

Zahra: "... Ich rede heute über das Thema Umwelt. Habt ihr nicht gemerkt, dass unsere Umwelt immer schmutziger geworden ist? Habt ihr nicht gemerkt, dass unser Wetter verrückt spielt? Das sind z. B. zwei Fragen, die ich mir manchmal selbst stelle. Ich finde die Umwelt ist ein wichtiges Thema, denn man sollte die Natur nicht verschmutzen, denn das tut den Pflanzen nicht gut und wenn wir die Pflanzen weiterhin verschmutzen, dann sterben die Pflanzen ab und wir haben weniger Sauerstoff. Kommen wir jetzt zu den Autos. Autos sind schöne Luftverschmutzer ..."

Noel: "... und ich liebe Sport. Ich würde mich für einen Parcour Park und eine Skaterbahn hier in der Nähe einsetzen ..."

Anschließend wurde in den Klassen gewählt. Die Ergebnisse waren bei den Jungen in diesem Schuljahr ganz nah beisammen. Bei den Mädchen gab es zwei eindeutige Siegerinnen.

Folgende Kinder werden nun in diesem Schuljahr die Wilhelmschule im Kinder- und Jugendparlament der Stadt Castrop-Rauxel vertreten:

Vertreter/in: Zahra (4a) und Noel (4b)

Stellvertreter/in: Charlotte (3b) und Noah (4a)

 

2017/18

Am 18.09.17 war es an der Wilhelmschule wieder soweit. Die KuJuPa-Wahlen standen an. Zehn Mädchen und Jungen aus dem 3. und 4. Schuljahr hatten ihre Wahlreden vorbereitet und hielten sie vor allen Schülerinnen und Schülern des 2., 3. und 4. Schuljahres in der Aula. Das war für alle ganz schön aufregend.

Anschließend wurde in den Klassen gewählt. Die Ergebnisse waren in diesem Schuljahr nicht nur ganz knapp. Bei den Jungen gab es sogar eine Stichwahl, da zweimal 77 Stimmen ausgezählt wurden. Und die Mädchen lagen auch nur eine Stimme auseinander.

Folgende Kinder werden nun in diesem Schuljahr die Wilhelmschule im Kinder- und Jugendparlament der Stadt Castrop-Rauxel vertreten:

Vertreter/in: Jan, 4b und Leticia, 4c (vorne)

Stellvertreter/in: Julian, 4a und Fiona, 4a (hinten)

 

Mit dieser Rede hat Leticia die Wahl gewonnen:

"Hallenbad: Wie schön wäre es, wenn das Spielangebot in unserem Hallenbad größer wäre. Z. B. könnte man eine Wasserrutsche oder ein "wildes Gewässer" anschaffen, dann würden viel mehr Familien ins Hallenbad in Castrop-Rauxel gehen. Außerdem sind die Grünflächen dort so groß, dass man dort ein Freibad bauen könnte, das an das Hallenbad angrenzt. Der Spielplatz an dem Hallenbad ist zwar sehr schön, aber man könnte eine Menge daraus machen. Es wäre noch so viel Platz dort vorhanden, um einen richtigen Abenteuerspielplatz daraus zu machen. Meine Ideen dafür: eine richtig lange Seilbahn, einen Wasserspielplatz, eine Wackelbrücke, eine Riesenwippe oder viele verschiedene Rutschmöglichkeiten.

Alt und Jung: Man könnte ältere Menschen mit Kindern verbinden. Ältere können uns Kindern viele Dinge zeigen und beibringen, wie z. B. Knüpfen, Stricken, Schach spielen, Mühle, Dame und noch vieles mehr. Wir Kinder können den Älteren Spiele beibringen, die wir können, oder ihnen zeigen, wie man mit dem Handy oder Computer umgeht.

Wege im Erin und Stadtgarten: Es wäre doch toll, wenn es im Erin und im Stadtgarten asphaltierte Wege geben würde, dann könnte man da Inliner, Skateboard, Roller oder mit dem Fahrrad fahren."


Mit dieser Rede hat Jan die Wahl gewonnen:

"Hallo, ich bin Jan aus der Klasse 4b und bin 9 Jahre alt. Mein Hobby ist Eishockeyspielen beim Herner Eissportverein und außerdem spiele ich noch Inlinehockey und ich treffe mich gerne mit Freunden. Manchmal mache ich zwar auch ein bisschen Quatsch, aber grundsätzlich bin ich in Ordnung und ich finde, ihr solltet MICH wählen.

Ich würde mich dann darüf einsetzen, dass es an unserer Schule eine Krankenschwester gibt, die sich um verletzte oder kranke Kinder kümmert. Dann müssten die Lehrer das nicht tun.

Im Wäldchen sollte es wieder eine größere Rutsche geben und eine zweite Nestschaukel sollte auch angeschafft werden, damit mehr Kinder gleichzeitig schaukeln können. Überhaupt finde ich, dass sich unser Wäldchen für einen Klettergarten anbietet. Es müsste natürlich ein niedriger Klettergarten sein. Dort könnte ich mir auch ein Baumhaus vorstellen, in dem die Kinder viel Spaß haben und coole Sachen machen können. Welche Klasse da reingeht, könnte man auch mit einem Pausenplan regeln.

Insgesamt möchte ich, dass in Castrop-Rauxel mehr coole Spielplätze gebaut werden. In Deininghausen gibt es nur einen Spielplatz mit Klettergerüst, Rutsche und Schaukel.

Ich finde, wir Kinder haben mehr und besseres verdient und dafür würde ich mich einsetzen, wenn ihr mich wählt."

 

2016/17

Jedes Jahr werden in den Klassen des 3. und 4. Jahrgangs jeweils ein Mädchen und ein Junge gewählt, die sich für ein Amt im Kinder- und Jugendparlament bewerben möchten. Diese Kinder stellen sich wiederum der gesamten Schülerschaft der Wilhelmschule vor, halten eine vorbereitete Rede und hoffen auf möglichst viele Stimmen ihrer Mitschüler/innen. Am Ende stehen zwei Mädchen und zwei Jungen fest, die die Interessen der Wilhelmschüler/innen im Kinder- und Jugendparlament vertreten.

Dieses Mal wurden gewählt:

Vertreter/in: Fee (3b) und Leonard (3a)

Stellvertreter/in: Lena (3c) und Noah (4b)

 

Das waren die Wahlreden der gewählten KiJuPa-Mitglieder:

Hallo!

Ich bin der Noah aus der Klasse 4b. Ich möchte gerne in das KiJuPa, weil es tolle Sachen für Kinder macht. Es wäre schön, wenn ich in das Team "Spielraumforscher" käme. Ich möchte dafür sorgen, dass jeder Spielplatz sauber ist. Ich fände es nett, wenn ihr mich wählen würdet.

Euer Noah

 

Herzlich willkommen!

Mein Name ist Lena und ich besuche die dritte Klasse der Wilhelmschule. Seit meiner Geburt wünsche ich mir in Castrop-Rauxel einen Inliner-Park oder eine gerade Straße für Inliner- und Fahrradfahrer. Außerdem wünsche ich mir mehr Kinos und ganz besonders einen Aquapark mit ganz vielen Wasserrutschen. Ich freue mich, wenn ihr mich wählt.

Eure Lena

Regel des Monats Die Lieblingsorte der Kinder an unserer Wilhelmschule