Gundschule Wilhelmschule Castrop-Rauxel Logo

2020/2021

Die Homepage-Kinder waren wieder aktiv. Hier geht es weiter zu einem Rückblick auf das Schuljahr 2020/21.

Zum Ende des Schuljahres konnte die Homepage-AG Anfang Juni 2021 nun wieder starten. Hier stellen sich die Kinder der Klasse 4c vor, die in den letzten Wochen noch Beiträge für unsere Homepage schreiben werden.

Bitte anklicken:

Clara

Finlay

Marie

Noah

Jenny

Jasmin

 

Ein kleiner Ausflug zum Wildgehege in der Corona- Zeit

Am 30.11.2020 gingen die Klassen 4a und 4c zum Wildgehege. In der 4. Stunde starteten wir zu Fuß von der Schule aus. Wir konnten einige Zeit auf dem Spielplatz spielen. Dort hatten wir zu dritt auf der Schaukel viel Spaß. Andere Kinder haben auf dem Karussel oder auf der Wippe gespielt. Als Highlight kamen zwei Mütter aus der 4c und spendierten uns heißen Zitronentee und eine leckere Waffel. Anschließend gingen wir zum Wildgehege und fütterten die Tiere mit Wildfutter. Nach einiger Zeit machten wir uns auf den Rückweg. Einen so schönen Ausflug gab es in der Corona-Zeit noch nicht.

Johanna & Jana

 

Unser Ausflug zum Wildgehege

Als wir zum Wildgehege gegangen sind, waren alle ganz schön überrascht. Die Kinder haben sich auf den Spielplatz gefreut, weil es dort coole Geräte gibt. Als wir angekommen sind, stürmten manche Jungs zum Fußballplatz. Die Mädchen sind zu der Schaukel gegangen. Alle Kinder hatten Spaß. Außerdem bekamen wir von lieben Eltern aus der 4c Waffeln und Tee spendiert. Die Schlange war recht groß und alle Kinder wollten Tee und Waffeln. Später gingen alle Jungs zum Spielkarussell. Dort haben sie ihre Waffeln gegessen und den Zitronentee getrunken. Dabei hat ein Junge das Karussell angeschoben. Am Ende gingen wir noch zu den Rehen und haben sie gefüttert. Zum Schluss traten wir den Weg zurück zur Schule an.

Lucas & Phili


 

Die Homepage-Kinder der Klasse 4a haben sich dieses Gedicht ausgesucht und für unsere Homepage auf dem PC abgeschrieben:

   Spaziergang am Herbstabend

    Wenn ich abends einsam gehe

       Und die Blätter fallen sehe,

        Finsternisse niederwallen,

    Ferne, fromme Glocken hallen:

 

      Ach, wie viele sanfte Bilder,

       Immer inniger und milder,

Schatten längst vergangener Zeiten,

    Seh ich dann vorübergleiten.

 

    Völlig dunkel ist’s geworden,

Schärfer bläst der Wind aus Norden,

  Und dies Blatt, dies kalt benetzte,

  Ist vielleicht vom Baum das letzte.

 

    Friedrich Hebbel 1813-1863

 

Wir stellen uns mit unseren Steckbriefen vor:

Bitte anklicken!

Jana

Johanna

Lucas

Philip

Simon

Konstantin

2019/2020